Altmühlsee | Rätsel um Fischsterben gelöst

Symbolbild

Tonnenweise kleiner Fische sind in den letzten Wochen am Altmühlüberleiter verendet. Jetzt steht das Ergebnis fest. Demzufolge waren die insgesamt fünf Tonnen Weißfische durch mehrere Parasitenarten befallen. Diese greifen überwiegend Kiemen und Haut an, wie das Wasserwirtschaftsamt Ansbach jetzt mitteilt. Es hatte Wasserproben entnommen und auch die Fische pathologisch untersucht. Die Fische waren zudem auch unterernährt. Die Wasserqualität des Altmühlsees kann deshalb als Ursache für das Fischsterben ausgeschlossen werden.