Ansbach | ANregiomed: deutlich weniger Verluste

Trotz der Corona-Pandemie hat der Krankenhausverbund ANregiomed im letzten Jahr deutlich weniger Verluste gemacht, als zunächst befürchtet. Für 2020 hatte ANregiomed zunächst mit Verlusten in Höhe von rund 15 Millionen Euro gerechnet. Doch das Minus fiel nur halb so hoch aus. Laut dem Klinikverbund liegt der Jahresfehlbetrag bei 7,5 Millionen Euro. Der eingeschlagene Weg sei der richtige, betont Vorstand Dr. Gerhard Sontheimer. Jetzt müsse ANregiomed alles dafür tun, „um Patienten und niedergelassene Ärzte noch mehr von der Qualität der Leistungen unserer Mitarbeiter zu überzeugen“, erklärte Sontheimer.