Ansbach | Große Solidarität

©Radio Galaxy

500 Menschen sind dem Aufruf der Bewegung für Menschenwürde in Ansbach gefolgt und haben sich am Abend vor der Synagoge in der Rosenbadstraße versammelt. Viele hatten auch Kerzen dabei um den Opfern des Terroranschlags von Halle zu gedenken und ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Veranstalter Ulrich Rach war von der großen Resonanz überwältigt:

„Wir haben uns überlegt, dass das nicht einfach so passieren kann. Das geht uns alle an, das ist ein Anschlag auf uns alle gewesen. Und wir haben in Ansbach genauso die Pflicht uns dagegen zu wehren und vor allem auch was die Zukunft betrifft und die weitere Entwicklung, dass hier mal ein Stopp eingelegt wird, dass hier mal gesagt wird – jetzt ist Schluss! Es waren über 500 Leute, ich freu mich über meine Ansbacher Mitbürger. Es ist wirklich toll, was hier auf die Beine gekommen ist.“

Auch in Nürnberg haben sich gestern Abend rund 1.200 Menschen mit Lichtern vor der Synagoge versammelt.