Ansbach | Impfzentrum auf Sparflamme

Die ersten Impfzentren in Deutschland schließen und auch in Mittelfranken tut sich etwas. Das Impfzentrum für Stadt und Landkreis Ansbach soll zum Beispiel weiter in Betrieb bleiben, allerdings in reduzierter Form. Laut Bayerischem Gesundheitsministerium, soll der Schwerpunkt der Impfungen jetzt bei den Hausarztpraxen liegen. Konkret bedeutet das, dass das Impfzentrum an der Schalkhäuser Straße inzwischen verkleinert ist und ab nächster Woche nur noch am Freitag geöffnet hat. Wer sich hier impfen lassen will, braucht auch wieder einen Termin. An den anderen Wochentagen werden drei mobile Impfteams unterwegs sein. Sie impfen zum Beispiel an Schulen und Hochschulen oder gehen auch in Senioren- und Pflegeheime, damit besonders gefährdete Personen eine Impfauffrischung erhalten. Die Kosten für das Ansbacher Impfzentrum lagen nach Radio Galaxy-Recherche bislang bei rund 37.000 Euro pro Tag.