Ansbach | Kleine Eheverbrechen

Ein Ehemann mit einer Amnesie und eine Frau, die versucht, ihm klar zu machen, wer er war. Auf der anderen Seite versucht ER die Wahrheit über sich selbst rauszufinden und wer eigentlich SIE ist. Das Stück mit dem Titel „Kleine Eheverbrechen“ bringt ab Mitte April das Theater Kopfüber auf die Bühne. Aber ob das auch wirklich eine Bühne ist, verrät uns „Chefin“ Claudia Kucharski:

„Wir möchten das Publikum entführen in einen sehr intimen Raum, in ein Wohnzimmer, in ein Zuhause. Das hat auch alles, was ein Zuhause haben kann. Wir haben eine Küche, eine Bar, ein Wohnzimmer, eine Toilette und weitere Räume nach hinten. Die Zuschauer sitzen dazwischen und hoffentlich erleben sie das Wohnzimmer wie ihr eigenes. Sie werden auf Drehstühlen sitzen, sodass sie sich immer entscheiden können, in welche Richtung sie die Situation verfolgen, welchen Schauspieler sie verfolgen und sie können sich auch wegdrehen, wenn sie sagen, sie halten es nicht mehr aus.“

Die Premiere von „Kleine Eheverbrechen“ ist am Donnerstag, 18. April um 19.30 Uhr. Mehr Infos zum Spielplan gibt’s online auf theater-kopfueber.de.