Ansbach | Mitarbeiter dringend gesucht

Symbolbild

Der Klinikverbund ANregiomed hat anscheinend im letzten Jahr weniger Minus gemacht, als erwartet. Der Fehlbetrag für das vergangene Jahr liegt bei 8,5 Millionen Euro – ursprünglich hatte ANregiomed sich 9,2 Millionen Euro als Ziel gesetzt. Dabei ließe sich die Schuldenspirale noch weiter drosseln – wenn ANregiomed mehr Mitarbeiter hätte. Symptomatisch dafür ist das neue Bettenhaus am Klinikum Ansbach mit seinen 60 abgemeldeten Betten. Vorstand Dr. Gerhard Sontheimer ist aber dennoch optimistisch:

„Wir bilden ja auch selbst an unseren drei Schulen in den Pflegeberufen aus und wir haben allen Absolventen schon ein Jahr vor dem Abschluss Übernahmeangebote gemacht, Vertragsangebote gemacht. Aber das reicht im Moment nicht aus, um die offenen Stellen zu füllen. Es ist natürlich ein bundesweites Problem. Sie lesen überall vom Pflegenotstand, aber wir tun alles, um Mitarbeiter, insbesondere in der Pflege, aber auch in der Medizin zu begeistern, für eine Tätigkeit bei der ANregiomed und ich glaube in 2020 kriegen wir das auch hin.“