Ansbach | Noch keine Entscheidung über Raubkatzenasyl

Ob das Raubtier- und Exotenasyl von Ansbach-Wallersdorf in die Feuchtlach ziehen darf, ist weiter offen. Der Stadtrat hat sich in seiner Sitzung nur darauf verständigen können, dass vor einer Entscheidung über einen möglichen Standort das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zu Wort kommen soll. In der Sitzung ist deutlich geworden, so berichtet die Fränkische Landeszeitung, dass die Grünen, die SPD und auch Linke und ÖDP eher gegen den gewünschten Standort in der Feuchtlach sind. Die Diskussion hat sich auch darum gedreht, ob die Feuchtlach an dieser Stelle nun besonders schützenswert ist – oder eben nicht. Unter anderem CSU und BAP aber sind offen für das Raubkatzenasyl im Wald.