Ansbach | Norovirus in der Rangauklinik

Wie soeben bekannt geworden ist, ist in der Ansbacher Rangau-Klinik das Norovirus ausgebrochen. Wer sich mit dem Norovirus ansteckt, leidet in der Regel an einer heftigen Magen-Darm-Erkrankung mit Durchfall und Erbrechen. Vor einigen Tagen ist das aggressive Virus aufgetaucht, erklärte Thomas Schaller, Sprecher der Diakonie Neuendettelsau, zu der die Rangau-Klinik gehört:

Thomas Schaller: „Es sind sowohl Patienten, wie auch Mitarbeiter betroffen, etwa in der Größenordnung 50 insgesamt. Zunächst wurde vor ein paar Tagen eine Steigerung der Magen-Darm-Infektionen wahrgenommen, da war aber die Ursache noch unklar. Untersuchungen haben jetzt gezeigt, dass zumindest in einigen Fällen das Norovirus nachgewiesen wurde. In der Regel gehen die Mediziner davon aus, dass das dann auch in den anderen Fällen vermutlich ursächlich war, auch wenn noch nicht alle Untersuchungen abgeschlossen sind.“

Wie konnte es sich in der Rangauklinik ausbreiten?

Thomas Schaller: „Es gibt verschiedene Wege die da denkbar sind. Natürlich überprüfen wir das im Moment auch alles. Das Norovirus ist ein sehr aggressives Virus, das sich sehr leicht weiterverbreitet und in einer Klinik mit einer Vielzahl von Menschen die da ein- und ausgehen, ist das nicht ganz auszuschließen, dass es dann zu einer gehäuften Infektion kommt.“