Ansbach / Weißenburg | „Equal Pay Day“ bitter nötig

©Stadt Ansbach

Das „Gender-Gap“ wird einfach nicht kleiner! Gemeint ist damit die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen. Darauf soll am Montag (18.3.), beim diesjährigen „Equal Pay Day“ wieder aufmerksam gemacht werden. Durchschnittlich verdienen Frauen nach wie vor 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Damit arbeiten Frauen 77 Tage im Jahr „umsonst“.

In Ansbach gibt es anlässlich des „Equal Pay Days“ einen Vortrag an der Hochschule ab 18.30 Uhr. Die Soziologin Uta Meier-Gräwe spricht über das Thema „Take Care! Neue Wege der Vereinbarkeit von Beruf und Familie“. Frauen sind, gerade wegen des Lohnunterschieds, in Deutschland oft noch die „Zuverdiener“ und nicht die „Ernährerinnen“. In solchen Fällen schlägt Meier-Gräwe das sogenannte „Erwerb-und-Sorge-Modell“ vor, das sie in dem Vortrag am Montag erklären wird.