Dinkelsbühl | Das Wasser des Lebens

Ein fast zweieinhalb Millionen Euro teures Projekt in Dinkelsbühl ist jetzt auf der Zielgeraden. Gemeint ist die neue Trinkwasseraufbereitung bei den Stadtwerken. Nach fast eineinhalb Jahren Bauzeit wurden die Hochbehälter jetzt mit rund sieben Tonnen Granulat befüllt. Sie sind das entscheidende Material, um das Uran aus dem Wasser herauszufiltern. Dieses Uran ist aufgrund der geografischen Gegebenheiten im Dinkelsbühler Trinkwasser vorhanden. Am 22. April wird die Stadt die Anlage offiziell in Betrieb nehmen. Für die Bevölkerung gibt es am 24. April einen Tag der offenen Tür.