Dinkelsbühl | Müll hat Einlassstopp

Der Umsonstladen in Dinkelsbühl hat einen guten Start hingelegt. Und freut sich immer über zahlreiche Spenden. Konzept ist, Dinge die nicht mehr gebraucht werden, an andere abzugeben. Und zwar in dem Umsonstladen. Aber ein Problem gibt es trotzdem – Matthias Richter, Vorstand im Verein „unbezahlbar und unverkäuflich“: so manch eine Tüte landet anscheinend vor dem Umsonstladen, wenn der noch gar nicht geöffnet hat:

„Das Problem ist, wir kriegen jetzt keine richtigen Restmüllsäcke hingelegt, aber es sind teilweise Sachen die einfach kaputt sind, nicht mehr in Ordnung sind. Teilweise werden auch Kleider abgegeben, die stinken. Das Üblichste ist nach Rauch oder die halt nicht sauber sind oder auch kaputt sind. Sowas ist leider öfters vorgekommen in der Vergangenheit. Wir haben ja viermal jetzt fünfmal die Woche dann auf, mittwochs ja zweimal und zu den Öffnungszeiten kann man die Sachen immer abgeben.“