Dinkelsbühl | Viele Wildunfälle

Symbolbild

Eine traurige Bilanz der vergangenen Woche zieht jetzt die Dinkelsbühler Polizei. 21 Tiere kommen bei Wildunfällen ums Leben, dabei entsteht ein Sachschaden von rund 32.000 Euro. Rehe und Hasen, sowie ein Fuchs und eine Stockente verenden teils qualvoll. Bei einem Unfall wird auch ein Waschbär lebensgefährlich verletzt. Die Polizei bittet alle in den Abend- und Nachtstunden im Bereich von Wäldern und Wiesen nicht zu schnell zu fahren. Damit können die Verkehrsteilnehmer möglicherweise auch ein kleines Stück zur Sicherheit aller wildlebenden Tiere beitragen.