Erlangen | Schaumdusche jetzt ein Fall für’s Gericht

Es war als Scherz gedacht, aber dieser ist wohl eher nach hinten losgegangen und beschäftigt jetzt sogar das Amtsgericht in Erlangen. Der Kursleiter einer Feuerwehr wird bei einer Demonstration von seinen Schülern eingesperrt und mit Löschschaum eingesprüht.

Doch der Mann war dabei in Panik geraten. Die Folge: Er ist später einige Monate arbeitsunfähig. Löschschaum kann vor allem für die Atemwege gefährlich werden. Vor dem Amtsgericht Erlangen müssen sich jetzt ein Feuerwehrmann und sein Kollege verantworten. Wegen Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung. Die Feuerwehr Fürth hatte die Aktion ausgerichtet. Gegen acht Personen war das Verfahren eingestellt worden. Sie zahlten jeweils 1.000 Euro Entschädigung an das Opfer. Ein Urteil könnte schon am nächsten Prozesstag, dem 12. Juni fallen.