Erlangen | Streik am Uniklinikum

Wegen des Tarifkonflikts im öffentlichen Dienst, wollen Beschäftigte am Uniklinikum Erlangen heute (20.2.) in einen ganztägigen Warnstreik treten. Die Gewerkschaft Verdi rechnet mit bis zu 400 Teilnehmern. Drei Stationen der Neurochirurgie und der Psychiatrie bleiben komplett geschlossen.

Bis zu 40 Patienten werden laut der Gewerkschaft auf andere Stationen verlegt. Um die Versorgung sicherzustellen, wurde eine Notdienstvereinbarung mit der Leitung der Uniklinik geschlossen. Verdi fordert für die Beschäftigten 6 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat. Pflegekräfte sollen monatlich 300 Euro mehr bekommen. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 28. Februar.