Fürth | mehr Vorschriften für mehr Sicherheit

Wenn sich am Sonntag auf der Fürther Michaeliskirchweih der große Erntedankfestzug in Bewegung setzt, dann sind vorher eine Menge Vorschriften abgearbeitet worden. Mehr als jemals sonst. Hintergrund ist der Vorfall mit einem durchgegangenen Ochsengespann. Die beiden 500-Kilo-Kolosse Sepp und Toni waren plötzlich mit dem Gambrinus-Wagen durchgegangen und stoppten erst vor der Haupttribüne. Eine Frau wurde verletzt. Wer jetzt mit Ochs oder Pferd am Sonntag dabei ist, muss zum Beispiel einen Notfallplan vorlegen können, falls ein Tier durchgeht. Die Stadt Fürth betonte aber, sie wolle auf keinen Fall die Tiere vom Festzug verbannen.