Fürth | XY-Fall scheint geklärt

Zwei Männer überfallen eine Mutter und ihre Tochter in einer Fürther Wohnung – fesseln, knebeln und schlagen sie. Der Grund: ein eigentlich geheimer Lottogewinn über 50.000 Euro, versteckt in einem Tresor. Der Fall hat nicht nur die Mittelfranken bewegt, sondern auch ganz Deutschland, nachdem er letzten Dezember in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ gezeigt wurde. Jetzt konnten die beiden Tatverdächtigen tatsächlich ermittelt werden. Dazu Polizeisprecher Bert Rauenbusch: 

„Intensiv geführte Ermittlungen führten die Beamten der Fürther Kriminalpolizei auf die Spur zweier Tatverdächtiger aus Oberbayern. Zuvor wurden Phantombilder veröffentlicht, sowie der Sachverhalt als Sinnfall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… ungelöst“ gesendet. Aufgrund einer am Tatort gesicherten DNS-Spur, erließ ein Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg/Fürth Haftbefehl gegen einen damals 25-jährigen Mann. Im Zuge der weiteren Ermittlungen und durch einen anonym eingegangenen Hinweis nach der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY… ungelöst, erfolgte kurz darauf die Festnahme seines mutmaßlichen Komplizen“.

Dabei handelt es sich um einen damals 32-jährigen Mann, auch gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen der Kripo Fürth dauern aber noch an.