Gunzenhausen | Diskussion um Gifteinsatz

Symbolbild

Da wird heute Abend wohl heftig diskutiert bei einer Bürgerversammlung in Gunzenhausen. Es geht um den Burgstallwald und die Eichenschwammspinner. Der Schädling hat schon letztes Jahr große Teile des Burgstallwaldes kahlgefressen. Im Raum steht jetzt, ihn mit Insektiziden zu bekämpfen. Es gibt aber Gegenwind von den Grünen. Sie setzen unter anderem auf die Selbstheilungskräfte der Natur. Dazu Jürgen Stemmer, Leiter des Gunzenhäuser Forstamts:

„Auf die Selbstheilungskräfte der Natur kann man nur dann setzen, wenn diese sich auf einen vitalen Organismus beziehen bzw. darauf fußen. Aber die Bäume im Burgstallwald sind momentan bei Weitem nicht vital, eben aufgrund der Wurzelschäden, die durch die Trockenheit verursacht worden sind. Infolgedessen sind diese Selbstheilungskräfte sehr eingeschränkt und man muss einfach in Erwägung ziehen, den Bäumen hier unter die Arme zu greifen, um letztendlich nicht abzusterben.“

Bevor es eine Entscheidung gibt, können sich heute alle Einwohner Gunzenhausens und auch private Waldbesitzer genauer informieren. Die Bürgerversammlung ist um 19 Uhr im Lutherhaus.