Herrieden | Nach Unfall in Lebensgefahr

Symbolbild

Auf der A6, nahe der Anschlussstelle „Herrieden“, ist es zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist es wie folgt abgelaufen: Ein Spanier steht mit seinem unbeleuchteten Kleintransporter auf der rechten Fahrspur. Ein nachfolgender Sattelzugfahrer sieht das zu spät und prallt gegen den Kleintransporter. Die Wucht ist so heftig, dass dieser durch die Außenschutzplanke geschoben wird und erst nach vierzig Metern auf einem angrenzenden Grünstreifen stehen bleibt. Der Spanier ist durch den Unfall schwerst verletzt, ein Rettungshubschrauber bringt ihn in die Uni-Klinik nach Würzburg. Laut Polizei schwebt er aktuell in Lebensgefahr. Der entstandene Sachschaden liegt bei rund 26.500 Euro. Außerdem musste die Feuerwehr Betriebsstoffe abbinden und die Straßenmeisterei die Fahrbahn reinigen.