Herzogenaurach | Einbußen bei Adidas wegen Coronavirus

Das Coronavirus in China könnte Adidas viel Geld kosten. Der mittelfränkische Sportartikelhersteller befürchtet Umsatzeinbußen. China ist ein wichtiger Markt für Adidas und macht etwa ein Fünftel vom Gesamtumsatz aus. 2018 waren das rund 4,5 Milliarden Euro. Adidas betreibt dort knapp 500 eigene Läden und über 11.000 Franchise-Geschäfte. Das Unternehmen habe die Hygienemaßnahmen verstärkt und entsprechende Anweisungen an seine rund 9.000 Mitarbeiter ausgesprochen.