Langenzenn | Nach Wohnhausbrand: 700.000 Euro Schaden

Symbolbild

Bei einem Wohnhausbrand am vergangenen Nachmittag in Langenzenn im Landkreis Fürth ist ein enormer Schaden entstanden. Er wird von der Polizei auf mindestens 700.000 Euro geschätzt. Wie berichtet, war der Dachstuhl einer Doppelhaushälfte in Flammen gestanden. Trotz Löschmaßnahmen sind beide Dachgeschosswohnungen komplett ausgebrannt. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Menschen sind nicht verletzt worden. Die Kripo Fürth ermittelt jetzt wegen der Brandursache. Sie geht davon aus, dass das Feuer fahrlässig verursacht worden ist. Hinweise auf Brandstiftung oder einen technischen Defekt gibt es nicht.