Lauf | Ferrari zu Schrott gefahren

Symbolbild

Ausgerechnet einen teuren Ferrari hat jetzt ein Autofahrer auf der A9 bei Lauf zu Schrott gefahren. Am späten Abend ist der 58-Jährige bei Lauf-Süd in Richtung Berlin unterwegs. Anscheinend kommt er alleinbeteiligt nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlägt sich mehrfach. Dabei reißt es sogar seinen Motorblock heraus. Weitere Fahrzeugteile flogen teils 120 Meter weit durch die Luft, schildert die Polizei. Umso erstaunlicher, dass der Mann seinen Unfall glücklicherweise ohne schwere Verletzungen überstanden hat. Wie er später einräumte, war er wohl mit 200 km/h unterwegs.