Leutershausen | Streuobstbäume heimlich gerodet

Symbolbild

Bei Leutershausen hat ein Grundstückseigentümer rund 50 Obstbäume anscheinend in einer Nacht- und Nebelaktion gefällt. Naturschützer sind ziemlich sauer. Gerade weil die Obstbäume mit ihrer knorrigen Borke teils bis zu 5000 verschiedene Tierarten beherbergen können, sei das ein besonders gravierender Fall von Biotopvernichtung. Das sagt Helmut Altreuther. Er ist der Geschäftsführer der Bund-Naturschutz-Kreisgruppe Ansbach. Das Ansbacher Landratsamt ist schon informiert. Möglicherweise kommt auf den Grundstückseigentümer ein Verfahren zu.