Mitteleschenbach | Missbrauch von Notrufen

Gleich zwei mal hat ein 28-Jähriger versucht, die Polizei und den Rettungsdienst ohne Grund nach Mitteleschenbach zu schicken. In der Nacht zum Rosenmontag fand dort in der Mönchswaldhalle eine Faschingsfeier statt. Zuerst meldete der junge Mann, dort gäbe es eine Schlägerei. Zu dem Zeitpunkt war die Feier aber schon vorbei. Etwas später behauptete er, dass eine leblose Person vor der Halle liegt. Auch hier konnte die Polizei den Rettungsdienst aber entwarnen, da sich noch eine Streife vor Ort befand. Das Motiv für die falschen Notrufe ist noch offen.