Mittelfranken | Dubiose Finanztransfers bei katholischer Kirche

Das Bistum Eichstätt, zu dem auch Teile Mittelfrankens gehören, steckt anscheinend in einem handfesten Finanzskandal. Nachdem bereits zwei ehemalige Mitarbeiter als Hauptverdächtige festgenommen worden sind, will sich das Bistum heute genauer zu dem Skandal äußern. Wirtschaftsprüfer entdeckten Ungereimtheiten bei Investitionen in den USA. Dabei sollen über 30 Kredite für Bauvorhaben vergeben worden sein – allerdings ohne Absicherung. Dadurch könnte das Bistum selbst fast 50 Millionen Euro verloren haben.