Mittelfranken | Finger weg vom Piepmatz

Die ersten Jungvögel wagen sich jetzt in Mittelfranken aus ihren Nestern. Der Landesbund für Vogelschutz in Hilpoltstein warnt aber vor zu viel Tierliebe. Wer jetzt einen der kleinen Piepmätze am Boden findet, sollte buchstäblich lieber die Finger von ihm lassen, die Eltern sind meist ganz in der Nähe. Nur wenn in der Nähe gerade eine Katze herumstreunt oder der Jungvogel auf der Straße gelandet ist, sollte man ihn zur Seite tragen, rät der LBV. Weitere hilfreiche Tipps und ein kostenloses Faltblatt gibt es unter www.lbv.de/vogel-gefunden.