Mittelfranken | Hilferuf der Schullandheime

Die Pandemie haben die vier Schullandheime in der Region noch überstanden, die Folgen davon könnten allerdings verheerend sein. Da sich das Schullandheimwerk Mittelfranken zu 95 Prozent aus den Einnahmen durch die Belegungen finanziert, hat sich in der Corona-Zeit ein regelrechter „Investitionsstau“ aufgetan, so der 1. Vorsitzende Maximilian Gaul:

Da letztlich aber im Prinzip alle Häuser saniert und der Brandschutz erneuert werden müsste, bräuchte es eigentlich weit mehr als eine Million Euro. Das Schullandheimwerk Mittelfranken hat sich deshalb mit einem Hilferuf an die Bürgermeister gewandt. Es hofft auf schnelle finanzielle Unterstützung – sonst droht den Schullandheimen in Bad Windsheim, Obersteinbach, Heidenheim und Vorra das Aus.