Mittelfranken | Warnstreiks gehen weiter

Tausende Warnstreikende waren am Dienstag in Mittelfranken auf den Straßen. Bei den Demos der Elektro- und Metallindustrie waren in Nürnberg rund 5000 Beschäftigte mit dabei, heißt es von der IG Metall. Und auch in Weißenburg forderten etwa 300 Beschäftigte bei einer Demo 8 Prozent mehr Lohn. Es ist aber wohl keine Lösung im Tarifkonflikt in Sicht. Und deswegen will die IG Metall Westmittelfranken noch einmal den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Die Gewerkschaft ruft zu einem weiteren Warnstreik am Donnerstag auf. Beschäftigte aus sechs Unternehmen in Fürth, Rothenburg, Langenzenn und Ansbach sollen ihre Arbeit niederlegen. In Ansbach-Brodswinden ist eine Kundgebung geplant.