Mittelfranken | Weniger offene Stellen

Die Corona-Krise lässt die Zahl der offenen Stellen auf dem mittelfränkischen Arbeitsmarkt allmählich dahinschmelzen. Das berichtet die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft vbw für Mittelfranken. Das betrifft zum Beispiel besonders die Metallindustrie. Im dritten Quartal bieten die Betriebe 40 Prozent weniger Stellen an als noch im Quartal davor. Wer gut qualifiziert sei, habe aber weiterhin sehr gute Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden. Denn aktuell kämpfen die Betriebe zwar gegen die Auswirkungen der Corona-Krise, sagte ein vbw-Sprecher. Langfristig beschäftige sie aber ein anderes Problem – und das sei nach wie vor der Fachkräftemangel.