Mögeldorf | Zoll hat gleich zweimal zugeschlagen

Symbolbild
©zoll.de

Gleich zwei große Fische gingen dem Hauptzollamt Nürnberg jetzt ins Netz. An der Ausfahrt Mögeldorf an der A3 entdeckt eine Streife der Polizei Feucht in einem Auto mehrere Goldketten. Sie alarmieren den Zoll. Der schätzt den Wert der Halsketten auf gut 50.000 Euro. Angeblich wolle der Beifahrer mit dem Schmuck in Dortmund einen Gebrauchtwagen kaufen. Einen Verzollungsnachweis hat er allerdings nicht. Die Zollbeamten leiten gegen ihn ein Verfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ein. Im zweiten Fall ruft die Erlanger Polizei die Zollbeamten an die Rastanlage Aurach. Hier liegen zwei Koffer mit über 12.000 Zigaretten in einem Kleinbus. Auch hier unversteuert und jenseits der Menge zum persönlichen Verbrauch. Auch ihn erwartet eine Anzeige wegen Verdachts der Steuerhinterziehung.