Nürnberg | Bauarbeiter wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Symbolbild

In Nürnberg steht ab heute ein Bauarbeiter wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Laut Anklage soll der Mann an einem Abend im Mai vergangenen Jahres im Innenhof eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg Alkohol getrunken haben. Dann kommt es laut Anklage zu einem Streit mit einem Hausbewohner. Der Mann ruft dann seine Brüder und einen Bekannten zur Unterstützung. Erst scheint sich die Situation zu entspannen, doch dann kommt der Angeklagte mit einem Küchenmesser zurück. Dieses rammt er einem Mann, den er irrtümlicherweise für seinen Gegner hält, in den Unterleib. Laut Anklageschrift haben mehrere Personen versucht, den mutmaßlichen Täter zurückzuhalten, damit er nicht ein weiteres Mal zustechen konnte. Das Opfer hat den Angriff schwer verletzt überlebt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Bauarbeiter jetzt versuchten Totschlag vor, das Urteil soll am 27. April fallen.