Nürnberg | Christkind tritt vor die Presse

Symbolbild

Nach den rassistischen Äußerungen rund um das frisch gewählte Nürnberger Christkind sind Benigna Munsi und Oberbürgermeister Ulrich Maly noch am Sonntag vor die Presse getreten. Die Zeit sei vorbei, in der man so etwas einfach ignorieren könne, sagte Maly. Er verwies dabei auch auf die vielen positiven Kommentare, die sich dem Shit-Storm entgegenstellten. Benigna Munsi sagte, nach dem regelrechten „Love-Storm“ sei sie jetzt „noch motivierter als zuvor“ und erklärte mit Blick auf die Anfeindungen: „Mir tun Menschen mit einer solchen Weltsicht leid“.