Nürnberg | Das Wunder vom Norisring

Symbolbild

Er hatte eigentlich die schlechtesten Karten aller Titelkandidaten, doch am Ende hatte er das breiteste Lächeln auf den Lippen: Der Uffenheimer Maximilian Götz hat mit einem totalen Triumph am Norisring erstmals die Meisterschaft in der DTM gewonnen. Trotz seines Sieges im ersten Norisring-Rennen am Samstag ging Götz mit einem Rückstand von 22 Punkten auf den Neuseeländer Liam Lawson ins Saisonfinale am Sonntag. Nur ein Sieg konnte dem 35-Jährigen aus Uffenheim helfen. Ein früher Crash von Lawson mit dem dritten Titelkandidaten, Kelvin van der Linde aus Südafrika, erhöhte die Chancen des Mittelfranken. Nach einem Reifenplatzer van der Lindes kurz vor Schluss holte sich Götz im Mercedes noch den Rennsieg – und damit auch die Meisterschaft.