Nürnberg | ICE-Werk: Standortvorauswahl geht in nächste Runde

Symbolbild

Wo soll das neue ICE-Werk in der Metropolregion Nürnberg gebaut werden? Drei Standorte bleiben demnach weiter im Rennen, sechs Standorte gelten als ungeeignet, so die Bahn in einer Pressemitteilung. Darunter auch die drei Standorte Müncherlbach, Raitersaich und Heilsbronn. Sie sind damit vom Tisch. Sie seien nicht schnell genug vom Hauptbahnhof Nürnberg aus erreichbar. Drei Standorte sind nun für die Bahn in der weiteren Auswahl: Die an der MUNA Feucht, der Bereich südlich der MUNA sowie der Standort Allersberg/Pyrbaum/Roth werden bis Ende des Jahres abschließend untersucht, heißt es. Dann beginnt das Raumordnungsverfahren. Die Regierung von Mittelfranken bewertet dann die Raumverträglichkeit der drei Standorte. Jetzt liege der Fokus auf einem konstruktiven Dialog mit den Menschen an den drei Standorten, die im Rennen bleiben. Das neue ICE-Instandhaltungswerk bringt rund 450 Arbeitsplätze.