Nürnberg | iENA feiert Jubiläum

Uwe Bönisch mit
Kinderzimmertür als Rennbahn
Foto: Radio 8

Allerheiligen am 1. November – da ist nicht nur Feiertag. Nein, da fällt auch der Startschuss zur Erfindermesse iENA in Nürnberg. 800 Erfinder aus 31 Ländern präsentieren in diesem Jahr ihre Neuheiten. Mit dabei sind unter anderem eine Kinderzimmertür als Rennbahn, eine selbstreinigende WC-Bürste und eine Schublade, die Sie in vier Richtungen ausziehen können. Aber das ist noch nicht alles: Zum 70. Jubiläum haben sich iENA-Geschäftsführer Henning Könicke und sein Team auch etwas Besonders überlegt:

„70 Jahre ist wirklich ein Jubiläum, das muss man feiern. 1948 gegründet. Das ist nicht so einfach, seit diesen vielen Jahren diese Veranstaltung durchzuführen. Zum einen mit unserem Partner, Land Iran, haben wir eine tolle Partnerschaft, d.h. hier werden ganz spezielle Erfindungen gezeigt, die vielleicht sonst den Weg nach Deutschland nicht gefunden hätten. Wir haben auch ganz stark Schulen, Schulerfindungen und Jugendforscher unterstützt, dass sie dieses Jahr auch nach Nürnberg kommen können und vielleicht auch mal ein bisschen was zeigen können, was in der Schule bei „Jugend forscht“ oder bei den „Zukunftspiloten“ entwickelt wird.“