Nürnberg | Missbrauch an Kindern verhindert – Tatverdächtiger in Haft

Die Polizei in Nürnberg hat wohl gerade noch rechtzeitig den sexuellen Missbrauch von Kindern verhindern können. Zwischen Oktober und Dezember bricht ein zunächst Unbekannter in mindestens sechs Kitas und Grundschulen ein. Hierbei wird überwiegend Wechselkleidung gestohlen.
Eine Familie erhält daraufhin ein Schreiben in dem der Unbekannte sexuelle Fantasien mit ihren Kindern beschreibt und Unterwäsche beilegt. Das zuständige Kommissariat der Kripo bildet eine Ermittlungskommission und kommt durch Spuren und Profiler schließlich auf einen 42-Jährigen aus dem Landkreis Neu-Ulm der sich immer wieder beruflich in Nürnberg aufhält. Nach einem weiteren Einbruch können sie ihn in Tatortnähe festnehmen. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Beamten weitere Schreiben mit pädophilen Inhalten. Ein Ermittlungsrichter erließ inzwischen Haftbefehl.