Nürnberg | Nürnberger Klinikum muss OP’s verschieben

Das Corona-Virus macht Beschäftigten und Patienten im Nürnberger Klinikum wieder zu schaffen. Weil wieder mehr Personal wegen einer Infektion ausfällt, gibt es nach Medienberichten Engpässe auf den Stationen, im OP und im Intensivbereich. Fällt eine Pflegekraft, ein Arzt oder Ärztin in diesen Tagen wegen Corona aus, dann dauert die Krankschreibung oft zwei Wochen oder noch länger. Und auch anschließend seien viele in ihrer Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Letztlich habe das Klinikum damit 15 Prozent weniger OP-Kapazitäten als sonst. Darum sieht sich das Klinikum aktuell dazu gezwungen, nicht lebenswichtige Operationen zu verschieben. Meistens geht es dabei aber um ein paar Tage. Notfälle würden sofort operiert.