Nürnberg | Patient verklagt Krankenhaus

Symbolbild

Ein Mann hat jetzt das Nürnberger Krankenhaus Martha-Maria verklagt, der Grund dafür ist sehr kurios. Er ist dort für eine Operation, doch danach fehlt sein Gebiss. Im Krankenhaus ist er mehrmals verlegt worden, vom Gebiss allerdings fehlt jede Spur. Nachdem sich das Krankenhaus weigert, für ein neues Gebiss aufzukommen, zahlt er es schließlich selbst. Denn ohne die Prothese kann er kaum essen und nimmt in diesem Zeitraum auch nur weiche Nahrung zu sich. Anschließend verklagt er das Krankenhaus und fordert die Kosten für das neue Gebiss und zusätzlich auch Schmerzensgeld. Das Amtsgericht gibt ihm jetzt schließlich auch Recht, denn im Rahmen des Behandlungsvertrages sei das Krankenhaus auch für die Aufbewahrung des Gebisses zuständig. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.