Nürnberg | PETA macht Vorschlag für Tiergarten

@media (min-width: 425px) {}@media (min-width: 768px) {}

Nach dem Tod der 19 Jahre alten Löwin Keera im Nürnberger Tiergarten, fordert die Tierschutzorganisation PETA die Verantwortlichen auf, keine Nachzucht mehr durchzuführen. Stattdessen sollte der Zoo ausgediente Raubkatzen aus Zirkusbetrieben aufnehmen, so PETA in einem Schreiben an Tiergartendirektor Dag Encke. Das würde dem Zoo zum einen Sympathien bringen und mehr Besucher anlocken, zum anderen wäre es für ehemalige Zirkustiere die Rettung vor dem Tod. Der Tiergarten hat – wie berichtet – bereits eine zweijährige Löwin aus Dänemark nach Nürnberg geholt, bald soll auch ein neues Männchen dazukommen, um wieder Nachwuchs zu züchten.