Nürnberg | Plädoyers im Prozess um Fußballtrainer

Symbolbild

In Nürnberg steht ein Fußballtrainer vor Gericht, weil er letzten November einen 16-jährigen Spieler der gegnerischen Mannschaft brutal verprügelt haben soll. Die Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung, die Verteidigung hat auf maximal zwei Jahre Bewährung plädiert. Wie berichtet hat der inzwischen 50-jährige Angeklagte, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, den Jugendlichen nach einem Fußballspiel dreimal ins Gesicht geschlagen und mindestens zwei Mal mit dem Fuß gegen seinen Kopf getreten, als er dann am Boden lag. Der 16-Jährige hatte eine Gehirnerschütterung und sein Unterkiefer war dreifach gebrochen. Morgen (17.9.) soll das Urteil fallen.