Nürnberg | Üben für den Ernstfall

Symbolbild

Wenn Rauchschwanden aufsteigen, ruft man ja bekanntlich die Feuerwehr. Am Nürnberger Hafen ist die allerdings morgen (18.5.) schon vor Ort. Hier wird ein XXL-Katastrophen-Szenario geprobt. Von der Verwaltung und der Presse, bis hin zur Feuerwehr, der Polizei und dem THW sind alle involviert. Und sogar die Krankenhäuser nehmen rund 40 fiktive Patienten auf. Welche Situationen genau geübt werden, weiß der Sprecher der Nürnberger Feuerwehr Thomas Schertel:

„Leit-Szenario ist tatsächlich der Brand eines Lagertanks am Nürnberger Hafen. Dort gibt’s ein Tanklager für Kraftstoffe. Das ist ein sogenannter Störfallbetrieb, d.h. das ist ein Betrieb, der besondere Auflagen hat, aufgrund der Menge brennbarer Flüssigkeiten die er lagert. Und der hat einen Notfallplan für solche Fälle. Den werden wir an dieser Stelle beüben.“

Die Übung beginnt morgen um 6:30 und geht bis ca. 16:00 Uhr. Folgende Straßen werden dabei komplett gesperrt:

  • Die Hamburger Straße zwischen Bochumer und Koblenzer Straße von 8 bis 14 Uhr. In diesem Abschnitt gilt zudem bis Samstag, 18. Mai 2019, ein absolutes Halteverbot, das von der Polizei kontrolliert wird
  • Die Bochumer Straße zwischen Duisburger Straße und Hamburger Straße
  • Die Beckenkopfstraße / Feuerstraße zwischen Bremer Straße und Rotterdamer Straße. Die Beckenkopfstraße ist bereits ab Freitag, 17. Mai 2019, ab 15 Uhr nicht mehr befahrbar