Nürnberg | Zollbetrug – Prozess mit Politpromi startet

Jetzt aber wirklich. Heute startet in Nürnberg der Prozess um einen millionenschweren Zollbetrug mit chinesischen Solarmodulen so richtig. Vergangene Woche musste der Prozess wegen einem erkrankten Angeklagten unterbrochen werden. Nun steht also auch der stellvertretende Landrat des Landkreises Erlangen-Höchstadt vor Gericht. Auf der Anklagebank neben ihm? Die Geschäftsführerin der Firma für die er arbeitete und noch vier weitere Personen. Sie sollen rund 20 Millionen Euro Ausgleichszölle der EU hinterzogen haben, indem sie Solarmodule viel günstiger kauften als angegeben. Die Anklage lautet deshalb auf gewerbs- und bandenmäßigen Schmuggel sowie Steuerhehlerei oder Beihilfe.