Nürnberg | Zuletzt mit Hand gefüttert – Löwe Subali ist tot

©Tiergarten Nürnberg

Die Trauer im Tiergarten Nürnberg ist groß. Wie berichtet, ist der Löwe Subali am Sonntag aus „tiermedizinischen Gründen“ eingeschläfert worden. Vor allem die Pfleger hat der Tod des Löwen stark mitgenommen. Zuletzt konnten sie ihn sogar mit den Händen durch das Gitter füttern. Tiergartendirektor Dag Encke berichtet auch über die Suche nach der Nähe seiner Vertrauenspersonen. „Er hat sich ans Gitter geschmiegt“, so Encke. Doch trotzdem sei der bekannteste Bewohner des Tiergartens keine Schmusekatze gewesen. „Wer die Grenze seines Territoriums überschreitet, wird als Bedrohung wahrgenommen und getötet“, so der Tiergartendirektor. Für Schlagzeilen sorgte die Zeugungsunfähigkeit des Löwen. Denn das Problem ist: Ein Tiergarten ist eben nicht nur dafür da, um sich exotische Tiere anzuschauen, sondern auch um sie zu vermehren.