Rothenburg | Gedenken an Ermordete bei Diakoneo

Die Wanderausstellung erinnert an ermordete Menschen mit Behinderung und thematisiert aktuelle Entwicklungen.
Foto: Diakoneo/Markus Wagner

Tausende ermordete Menschen mit Behinderung – In Rothenburg macht derzeit die Wanderausstellung „T4 – Den Opfern einen Namen geben“ Station. Sie gedenkt den 1000 Opfern des Nationalsozialismus, die aus den Einrichtungen von Diakoneo als „unwertes Leben“ klassifiziert und abtransportiert worden sind. Die Nazis haben sie dann entweder verhungern lassen oder gezielt umgebracht. Bis Herbst 2023 macht die Ausstellung an vielen Diakoneostandorten in der Region halt. Bis zum ersten Juli ist sie in Rothenburg unter freiem Himmel in St. Leonhard zu sehen.