Seiboldsmühle | Phosphor-Bombe entschärft

Symbolbild

Am Nachmittag ist in Seiboldsmühle bei Hilpoltstein eine Phosphor-Bombe aufgetaucht. Bauarbeiter finden sie in einer Baugrube an der Oberrödeler Straße. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Feuerwehr, Rettungsdienst und der Spezialist eines Sprengkommandos rückten an. Am Nachmittag kam die Entwarnung. Gefahr für die Bevölkerung bestand aber laut Polizei nicht, weil kein Zünder mehr an der Bombe war. Wahrscheinlich stammt sie aus dem Bombenhagel, der im Zweiten Weltkrieg auf Nürnberg herabging und ist dann für die Bauarbeiten nach Seiboldsmühle gebracht worden.