Treuchtlingen/Nürnberg | Eine Bahnfahrt mit Folgen

Symbolbild

Für eine Maskenverweigerin hat eine Zugfahrt zwischen Nürnberg und Treuchtlingen jetzt Folgen. Ein Zugbegleiter weist die Frau darauf hin, dass FFP2 Maskenpflicht herrscht. Da sie sofort aggressiv ist und den Zugbegleiter beleidigt, muss sie den Zug in Georgensgmünd verlassen. Da sie sich weigert, begleitet sie ein Sicherheitsmitarbeiter aus dem Zug, dann eskaliert die Situation komplett. Sie springt aufs Gleis und bewirft die Mitarbeiter mit Schotter aus dem Gleisbett. Den Schaffner trifft sie so stark, dass er nicht mehr arbeiten kann. Auch zwei Scheiben der Lok wirft sie mit den Steinen ein. Sie beleidigt die Mitarbeiter, bespuckt sie und tritt nach ihnen. Da sie dann auch noch droht, dass sie sich umbringt, muss sie in eine Klinik. Wegen des Vorfalls musste der Zugverkehr für über eine Stunde still stehen.