Ansbach | Kabarett mit Christine Eixenberger

und ihrem Programm „Einbildungsfreiheit“

Christine Eixenberger ist eine Vollblut-Entertainerin, die ihre pädagogische Vergangenheit nicht verleugnen kann. Sie trägt das Herz auf der Zunge, den Rotstift in der Hand und den Pausengong im Ohr. Mit ihrem neuen Solo-Programm „Einbildungsfreiheit“ fegt sie gewohnt rasant von einer Bühne Bayerns zur nächsten. Alles beginnt mit einem Wasserschaden von biblischen Ausmaßen: Von sagenumwobenen Pilzkolonien und nicht ganz so flotten Handwerksburschen aus den eigenen vier Wänden vertrieben, bricht Christine Eixenberger in eine Odyssee durch den Groß- und Kleinstadtdschungel auf und breitet dabei ein Panoptikum aus, wie es romantischer nicht sein könnte: Bei ihrer unfreiwilligen Wohnungssuche umgarnt sie Immobilienmakler und Hausbesitzer, die sich allesamt gebärden wie Lehnsherrn einer längst vergangenen Epoche. Doch sie begegnet den Möchtegern-Monarchen der Neuzeit gewohnt furchtlos, stimm- und wortgewaltig, gestählt durch unzählige Bastelstunden und Grundschulklassenfahrten. „Einbildungsfreiheit“ erzählt pointenreich von Bürgern und Burgfräulein, von der Macht der Märkte und der Suche nach diesem einen, mystischen, bayerischsten aller Orte: Dem ominösen „Dahoam“.

Infos unter kammerspiele.com

Datum: 26.11.22
Ort: Ansbach / Kammerspiele
Uhrzeit: 20 Uhr


© Matthias Robl