Fürth | Zu langsam unterwegs

Die Fürther Verkehrspolizei hat einen Mann kontrolliert, der mit seinem Wohnmobil nicht zu schnell, sondern viel zu langsam gefahren ist. Wie sich herausstellte, gab es einen Grund für die Bummelei.

Einige hundert Meter zuckelt die Polizei dem Wohnmobil hinterher – mit gerade mal 20 km/h. Als sie den Fahrer kontrolliert, sitzt der fast nackt am Steuer. Dafür kann er nur verzögert antworten und wirkt nervös. Gleich mehrere Drogentests verlaufen positiv. Ein Drogensuchhund wird dann auch noch fündig. Als sie ihn nach der Fahrerlaubnis fragen, zeigt er gleich zwei ausländische Führerscheine – die er aber längst in einen deutschen Führerschein hätte umtauschen müssen.